Glutenfreie Leben
Bilder zum Buch
Zöliakie und Sprue
Ersatz Getreidearten
Zutaten Mehlmischung
Sitemap
Brotzeit & Grillen
Salate
Suppen
Soßen
Hauptspeisen
Nachspeisen
Pizza und Co.
Herzhaftes Backen
 Hefeteig Süss
Hefeteig Herzhaft
Süsse Gebäcke
Kuchen
Torten
Zöliakie Kochbücher
Gästebuch
ZöliakieEinkauftipps
Restaurant´s
Links
Kontakt
Gewürze & Kräuter
Urlaubs Erfahrungen
Neue Seite
Nährwettabelle
Gestrickte Tiere
Bria Malerei

Ersatz Getreidearten

Amaranth: Körnerfrucht aus Asien, Nord- und Südamerika. Stammt von der Pflanzengattung Amaranthus. Botanische Zugehörigkeit zur Familie der Gartenfuchsschwänzen. Blätter und Samen essbar. Amaranth enthält 18 bis 19% hochwertiges Eiweiß und 75% ungesättigte Fettsäuren. Außerdem viele wichtige Mineralstoffe und Spurenelemente, besonders Calcium und Eisen ebenso Vitamin C und das seltene Vitamin B12..Zeichnet sich durch gute Verdaulichkeit und hohe Verwertung vom Körper aus.

Buchweizen: Einjährige Sommerfrucht. Wird den Getreidesorten zugerechnet, gehört botanisch aber zu den Knöterichgewächsen, dem Sauerampfer und dem Rhabarber verwandt. Der Samen ist essbar. Ernährungsphysiologisch hochwertig durch hohen Gehalt an lebenswichtigen Aminosäuren wie Lysin, Arginin, Tryptonphan und die Vitaminen B1,2,3, E sowie Mineralstoffen Kalium, Calcium, Phosphor, Magnesium, Eisen und Fluor, Spuren von Kupfer und Kobalt, ebenso bis zu 72% Kohlenhydrate,ca. 10% Eiweiß.

Flohsammenschalen: Die Flohsamenschalen werden aus dem indischen Spitzwegerich gewonnen. Die Pflanze selbst ist ein einjähriges Kraut mit ährenähnlichen Blütenständen und wird aufgrund seiner gesunden Wirkung auch traditionellen, ayurvedischen Medizin angewendet. Wegen ihrer Herkunft werden sie oft auch indische Flohsammenschalen genannt. Das Gewächse wird insbesondere im Nordwesten Indiens, Pakistan, Australien und Brasilien angebaut. Die Hemicellulose- Schutzschicht bindet Giftstoffe und hilft dem Körper bei der Regeneration. unlösliche Faserstoffe und lösliche Ballaststoffe werden mit Hilfe des Wassers durch den Darm befördert. Dabei werden von der sich bildenden Substanz belastende Anteile der Nahrungs Fette, Zucker und Toxine aufgenommen, gebunden und anschließend ausgeschieden. Die übrig gebliebenen Schleimstoffe an den Darmwänden bilden eine gesunde Nährstoffbasis für eine funktionierende Darmflora. Flohsammenschalen tragen dazu bei den gesamten Magen-Darm-Trakt gesund zu erhalten und zu stärken.

Guarkernmehl E412: Guarkernmehl wird aus dem Samen der Guarapflanze gewonnen. Es enthält hauptsächlich langkettige Kohlenhydrate und kann viel Wasser binden. Das Guarkernmehl wird als Füllstoff, Gelier- und Verdickungsmittel eingesetzt.

Hirs: Hirse ist ein Sammelbegriff für mehrere Getreidesorten, mit der Gemeinsamkeit, dass sie sehr kleine runde Körner besitzen und zur Gattung der Spelzgetreide zählen. Hirse enthält die Vitamine B1,2,A und C weiter Calcim, Kalium, Magnesium, Kieselsäure, Natrium, Fluor und Eisen. Sie ist fett-und eiweißreicher und neben Hafer des Getreide mit dem höchsten Ernährungsphysiologischen Wert. Die Nährstoffen sind im ganzen Korn enthalten und konzentrieren sich nicht nur auf die äußere Schicht. Allerdings ist das Hirseeiweiß nicht vollwertig,da essentielle Aminosäuren fehlen.

Johannisbrotmehl E410: Wird aus dem Samen des Johannisbrotbaumes gewonnen. Johannisbrotkernmehl ist ein Binde- und Verdickungsmittel.

Kuzu: Kuzu ist die Stärke aus den Wurzeln der Kletterpflanze die vorallem in Japan verbreitet ist. Kuzu ist geschmacksneutral und zählt wie Agar Agar und Pfeilwurzelmehl zu den Bindemitteln.

Leinsammen: Als Leinsamen werden die Samen das Flashses bezeichnet. Leinsamen haben sich als natürliches Abführmittel bewährt. Es gibt Hinweise, dass der Verzehr von Leinsamen durch Schwangere das Risiko für  Frühgeburten erhöhen könnte.

Pektine E 440: Pektin wird aus Orangenschalen und den Pressrückständen bei der Herstellung von Apfelsaft gewonnen. Wird als Füllstoff, Geliermittel, Stabilisator, Überzugsmittel,Verdickungsmittel verwendet.

Pfeilwurzestärke: Pfeilwurz gehört zur Pflanzenfamilie der Pfeilwurzgewächse. Da diese Stärke bei etwas niedrigeren Temperatur ca.65°C eindickt, wird Pfeilwurz häufig für delikate Soßen, Pudding und Glasuren verwendet.

Quinoa: Quinoa oder Quinua, einjährige südamerikanische Körnerfrucht. Das Gänsefußgewächs gehört botanisch zur Familie der Chenopodiàceae. Samenkörner und Blätter sind essbar. Das Korn enthält besonders viel hochwertiges Eiweiß und essentielle Aminosäuren sowie überdurchschnittlich viel Calcium, Phosphor und Eisen.

Reis: Die Sumpfpflanze gedeiht am besten in tropischen Klimazonen. Reis gehört zu den wichtigsten Getreidearten der Welt. Reis ist besonders natriumarm und entwickelt deshalb im Organismus entwässernde Eigenschaften. Er eignet sich als Diätetikum bei Bluthochdruck und Übergewicht.Reis entwässert-der relativ hohe Kalium- Gehalt fördert die Ausschwemmung von Wasser und Stoffwechselprodukten über die Nieren.

Wildreis: Ursprünglich wildwachsende Wasserpflanze. Die langen dünnen Körner sind schwarz, das Aroma leicht nussartig, es ist der Samen des Rispengrases,der gesammelt wird.

Sesam: Sesam ist eine Pflanzenart aus der Familie der Sesamgewächse. Sie ist eine weit verbreitete Kulturpflanze und vermutlich eine der ältesten Ölpflanzen der Welt.